Frische Brise, Bier und Kibbeling – ein Besuch in Zeeland

Strände, die zum Relaxen einladen und gemütliche Städte mit tollen Geschäften und schönen Cafés: Eines meiner Lieblingsziele für einen Kurzurlaub ist Zeeland. Gerade im Frühling zieht es mich immer wieder in die Provinz in den südwestlichen Niederlanden. Es ist der perfekte Ort, um dem Alltag zu entfliehen.

zeeland_impressionen
Das Meer ist in Zeeland nie weit.

Einer der größten Vorteile: Egal, wo man sich gerade befindet, das Meer ist nie mehr als 15 Minuten entfernt. Außerdem kann man Zeeland wunderbar mit dem Rad oder auf einer Wanderung erkunden – ausführliche Infos stellt das „Routebureau Zeeland“ bereit. Enden sollte jede Tour in einem der zahlreichen Strandpavillons, nirgends lässt sich der Sonnenuntergang besser genießen. Eine Windjacke sollte dabei übrigens zur Standardausrüstung gehören. Frei nach dem Motto: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung.

zeeland-strand
Spaß am Strand – egal bei welchem Wetter.

Und wenn man doch mal genug von der Natur hat: Zeeland ist ein gutes Shopping-Pflaster für alle, die auf der Suche nach Shabby Chic, Second-Hand-Möbeln und Dekoartikeln sind. 

Städte in Zeeland

Domburg, Zoutelande, Middelburg und Veere habe ich in der Zwischenzeit mehrmals besucht – hier einige Tipps:

Domburg: Seebadeort mit Flair

Der älteste und wohl auch touristischste Badeort in Zeeland ist Domburg. Man kann hier – trotz vieler Besucher – herrliche Stunden oder auch Tage verbringen. Die kleine Einkaufsstraße lädt zu einem Bummel ein, vor allem lockt aber der breite, feine und sehr saubere Sandstrand. Bei unserem ersten Besuch in Zeeland haben wir einige Tage im Badhotel Domburg verbracht. Große Pluspunkte sind das hervorragende Frühstück und der Wellnessbereich (Extra-Gebühr). Wer auf der Suche nach Entspannung ist, ist hier genau richtig.

Restauranttipp
De domburgsche Bier en Melksalon
Ein schönes Café, in dem man u.a. sehr gut frühstücken kann. Aber auch der Reste der Karte ist verlockend. Außerdem kann man tolles Geschirr kaufen.

Zoutelande: Zeeländische Riviera

Deutlich kleiner als Domburg, aber nicht weniger schön ist Zoutelande. Zusammen mit Dishoek und Westkapelle wird der Küstenabschnitt als Zeeländische Riviera bezeichnet – die Strände verzeichnen die meisten Sonnenstunden der Niederlande. An der kleinen Promenade laden zahlreiche Restaurants und Cafés zum Verweilen ein, von Mitte Mai bis Mitte September findet außerdem jeden Dienstag ein Markt statt. Wir haben uns hier mit frischem Obst und Käse eingedeckt und natürlich durfte auch eine Portion Kibbeling mit Knoblauchdip nicht fehlen: der in Backteig getauchte und frittierte Kabeljau gehört zu jedem Zeeland-Urlaub!

Die Promenade ist auch ein perfekter Ausgangspunkt für ausgedehnte Spaziergänge. Nördlich von Zoutelande beginnt eine Dünenlandschaft, die sich bis ins benachbarte Westkapelle erstreckt. Für mich eine der schönsten Routen entlang der Küste. Je nach Lust und Laune kann man sowohl am Wasser als auch auf und hinter dem Deich laufen, unterwegs sorgen mehrere Strandpavillons für ein kühles Bier. Hin und zurück sind es rund zehn Kilometer.

zoutelande
Ein Spaziergang an der zeeländischen Riviera.

In Zoutelande haben wir zuletzt ein kleines Apartment gemietet, das ich wirklich weiterempfehlen kann. Sich selbst zu versorgen ist kein Problem, da Zoutelande über einen großen Albert Heijn verfügt. Hier habe ich mir natürlich sofort ein XXL-Glas Lotus Speculoos Crunchy eingepackt 🙂

Restauranttipps
Strandpaviljoen De Zeeuwse Riviera
Ein netter Strandpavillon einige Meter südlich von Zoutelande. Der perfekte Ort, um eine kurze Rast einzulegen oder bei einem kühlen Bier und Pommes den Sonnenuntergang zu genießen.

n Ice
Die Eisdiele direkt an der Promenade hat eine große Auswahl an leckeren Sorten. Ansonsten gilt hier: Sehen und gesehen werden.

Middelburg: Shoppen und Verweilen

Middelburg ist die Hauptstadt der Provinz Zeeland und beeindruckt mit historischen Gebäuden, verschlungenen Gassen, schönen Cafés, Boutiquen sowie Galerien. Ich plane immer einen Tag zum Bummeln ein. Gebührenpflichtige Parkplätze stehen am Rande des Innenstadtkerns zur Verfügung – wie überall in den Niederlanden sind diese auch in Middelburg nicht ganz günstig. Wir parken meistens im Parkhaus Achter de Houttuinen. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zur ersten Einkaufsstraße: der Langeviele. Neben einigen netten Boutiquen ist mit Dille & Kamille dort auch eines meiner Lieblingsgeschäfte angesiedelt. Ein unglaublich schöner Laden, der das Herz koch-, back-, garten- und deko-verrückter Menschen höher schlagen lässt.

Ein weiterer Anlaufpunkt ist die Lange Delft mit ihren zahlreichen Seitenstraßen. Hier finden sich sowohl die üblichen Ketten als auch kleinere Geschäfte. Mich zieht es in der Regel in die zahlreichen Schuhläden. Ich habe etwas abseits des Rummels aber auch schon wunderschöne handgenähte Einzelstücke erstanden. An den Sehenswürdigkeiten Middelburgs – der Abtei mit dem Turm Lange Jan und dem alten Rathaus – kommt man bei einem Stadtbummel praktischerweise automatisch vorbei.

Shoppingtipp
Indistrieel
Wer auf der Suche nach außergewöhnlichen Möbeln und Dekostücken ist, sollte unbedingt bei Indistrieel vorbeischauen. Neben Antik-Möbeln wird hier „Recycling-Kunst“ angeboten. Schon alleine das Kellergewölbe ist sehenswert. Leider habe ich es verpasst Fotos zu machen.

Restauranttipps
Eetkamer Likkepot
Die Eetkamer Likkepot liegt etwas versteckt ihn einem Innenhof und ist gerade zur Mittagszeit sehr gut besucht. Ich habe hier einen Salat mit gebackenem Schafskäse gegessen und war begeistert. Gerne hätte ich auch einen der unfassbar lecker aussehenden Brownies getestet – aber leider wurde mir der letzte vor der Nase weggeschnappt.

Perfekt für ein Mittagessen: die Eetkamer Likkepot.
Perfekt für ein Mittagessen: die Eetkamer Likkepot.

Expressszo
Hier dreht sich alles rund um Kaffee. Perfekt für einen kurzen Zwischenstopp.

Veere: das Bilderbuch-Dorf

Das mit Abstand schönste Städtchen in Zeeland ist Veere. Direkt am Meer gelegen, sind die verträumten Gassen von Backsteinhäusern und historischen Gebäuden gesäumt. Leider ist Veere kein Geheimtipp – insofern wird es zur Hochsaison und an Wochenenden ziemlich voll. Als Besucher nutzt man am besten den gut ausgeschilderten Parkplatz am Rande des Ortes. Von hier sind es nur wenige Schritte bis zur ersten Sehenswürdigkeit: der 1348 erbauten Grote Kerk (Große Kirche). Danach geht es weiter in Richtung Ortskern. Dabei stößt man schon nach einigen Metern auf eine kleine Menschentraube, die sich vor Oma’s Snoepwinkel versammelt und Lutscher, Lakritz und Konfekt bestaunt. Unbedingt reinschauen!

veere
Veere: klein, verträumt und sehenswert.

Von hier aus sollte man sich einfach durch die gemütlichen Gassen treiben lassen, die Parks und den Jachthafen genießen sowie die historischen Gemäuer bestaunen. Außerdem lockt so mancher versteckte Laden mit schönen Stücken.

Restauranttipp
Suster Anna
Ein Stopp bei Suster Anna gehört zum Pflichtprogramm: Pfannkuchen in allen erdenklichen Variationen sowie frische Limonade.

20 Gedanken zu “Frische Brise, Bier und Kibbeling – ein Besuch in Zeeland

  1. Hallo Katharina,

    bei deinem tollen Bericht bekomme ich direkt Heimweh, denn schließlich ist Zeeland von meiner Heimat Aachen praktisch genau um die Ecke. Besonders Middelburg hat es mir angetan. Ach, jetzt ne Portion Kibbeling – aber da werde ich mich wohl noch was gedulden müssen…

    Liebe Grüße vom anderen Ende der Welt aus Guatemala
    Chris

    1. Hallo Chris,

      also Guatemala hört sich doch nach einer attraktiven Alternative an… 😉 Auch eines der Länder, das noch auf meiner Liste steht… Aber Du hast schon recht, die Region um Aachen ist toll. Wir haben dort Verwandtschaft und nutzen die Besuche immer wieder gerne für Abstecher nach Belgien oder in die Niederlande. Vor allem Antwerpen und Maastricht haben es mir angetan.

      Liebe Grüße aus Brighton
      Katharina

      1. Es könnte definitiv schlimmer sein, da hast du recht 😉
        Oh ja, in Maastricht waren wir auch noch wenige Tage vor unserem Abflug.

        Liebe Grüße nach Brighton
        Chris

  2. Nach Zeeland möchte ich auch unbedingt mal. Ich war bisher „nur“ im Süden am Meer und einmal ganz kurz in Schottland, dabei gibt es auch so viele schöne Strände in der Nähe. Von Zeeland habe ich schon so viel tolle Geschichten gehört, hoffentlich komme ich auch bald mal hin 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

    1. Hallo Christina,
      vor allem im Frühjahr ist Zeeland herrlich. Und man kommt gut mit dem Auto hin. Ich lege auf dem Weg meistens noch einen Zwischenstopp in Antwerpen ein. Auch wunderschön.
      Liebe Grüße
      Katharina

  3. Es ist lange her, dass ich das letzte Mal in Zeeland war. Dein Bericht macht wieder Lust, das demnächst zu ändern, von Rheinland aus ist ja nicht weit dorthin.
    Besonders deine Restaurant- und Shoppingtipps machen mich neugierig. Werde ich definitiv mal ausprobieren, wenn ich wieder zurück bin!

    Liebe Grüße aus Thailand
    Gina

  4. Für uns wäre Zeeland schon eher eine Fernreise, wir kommen aus der östlichsten Ecke Deutschlands. Schnell ans Meer fahren, das heißt für uns 4 Stunden Minimum und dann an die Ostsee, nach Usedom oder auf den Darss. Insofern ist Zeeland für mich eine total exotische Destination, von der ich auch ehrlich gesagt bis eben noch nie gehört hatte…

    LG
    Jenny

  5. Goedendag Katharina!
    Zeeland scheint ein wunderschönes Fleckchen Erde zu sein. Wenn ich mir deine Bilder so ansehe, kann ich verstehen, warum es dich häufiger in diese Gegend verschlägt. Wunderschön!
    Wie sieht es dort eigentlich mit Kitesurfing aus? Wir wollten das schon immer mal ausprobieren und da würde sich dieser schöne Küstenabschnitt ja direkt anbieten.
    Groeten aus Berlin, Susanne

  6. Liebe Katharina,

    Seeland ist von mir aus 3 Stunden entfernt und ich bin gerne in Holland. Diese Menschen sind für mich besonders, so locker, offen und freundlich und daher finde ich deine Tipps – mal nicht nach Egmond an Zee – für einen anderen Ort in Holland an der See sehr hilfreich. Im Esprezzo könnte ich jetzt gerade auf Meer sehen und dabei ein Getränk schlürfen.

    Liebe Grüße
    Ralf

  7. Hallo Katharina,
    danke für den tollen Bericht. Das erinnert mich mal wieder daran, daß ich im nächsten Jahr mal wieder nach Holland an die See fahren sollte. Vom Rheinland ist das ja nur ein Katzensprung entfernt und kann sogar als Tagestour gemacht werden. Macht man ja viel zu selten. Dank deiner tollen Tipps (und die Restauranttipps 😉 ) steht das jetzt ganz bestimmt auf meine ToDo-Liste für 2017.
    Lieben Gruß´
    Ina

  8. Hallo Katharina,

    mir geht’s wie Jenny. Von Berlin aus ist die Ostsee eher bevorzugte Ausflugsregion. 😉 Daher war es nun auch das erste Mal, dass ich von Zeeland überhaupt gehört habe.

    Wahrscheinlich ist es dort genauso schön wie an der Ostsee. 😉 Die Bilder versprechen auf jeden Fall mehr. Nur schade, dass ich sie nicht in größer anschauen konnte. Das Titelbild ist auf jeden Fall der Hammer. Wenn ich beamen könnte, würde ich mich jetzt dorthin beamen, um mir den Wind um die Nasen wehen zu lassen.

    LG Daniela

  9. Ich arbeite sogar bei einem holländischen Unternehmen, habe aber bisher außer Amsterdam und mehreren Fahrten zum Amsterdamer Flughafen peinlicherweise von Holland noch nichts groß gesehen. Dein Artikel erinnert mich daran, dass ich das immer gerne mal machen wollte…irgendwo ein paar Tage am Meer zur Ruhe kommen wenn es draußen kalt und windig ist. Ob es jetzt Zeeland sein muss weiß ich noch nicht, ich habe auch von Zandvoort viel Gutes gehört 🙂
    Lieben Gruß

    1. Stimmt, von Zandvoort sind auch viele begeistert – selbst war ich allerdings noch nicht dort. Und Amsterdam steht schon ewig auf der To-do-Liste… Ich mag Maastricht sehr. Ist von Deutschland ja nur ein Katzensprung.
      LG
      Katharina

  10. Ich liebe ja die holländische Küste, weil für uns aus Köln alles recht gut zu erreichen ist. Nach deinem Bericht habe ich jetzt richtig Lust auf einen kühlen Winter in Zeeland. Im Winter war ich nämlich noch nie am Meer.

    Liebe Grüße
    Christina

    1. Stimmt, von Köln ist es tatsächlich nur ein Katzensprung. Darum beneide ich Dich sehr! Früher war ich auch näher dran – aber von Baden-Württemberg aus geht das leider nicht mehr ganz so fix.
      LG
      Katharina

  11. Hallo Katharina,
    ich bin ja ein großer Fan von Reisen in unsere Nachbarländer. Man ist schnell da, hat keinen Stress am Flughafen und ausreichend Platz im Auto, um die eine oder andere Leckerei mitzunehmen.

    Die belgische und niederländische Küste finde ich dann auch immer ein reizvolles Reiseziel. Vor kurzem war ich in der Provinz Südholland in Scheveningen und habe dort einen wunderschönen Tag genossen.

    In Zeeland war ich bisher noch nicht. Aber Deine Bilder und Deine Tipps machen Lust.

    Ich sende Dir einen sonnigen Gruß,
    Nicolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.